Das große Puzzle

 

Die "Märchen der Weisheit" umfassen mit über 200 Einzelmärchen in etwa so viele, wie die Gebrüder Grimm gesammelt haben. Doch anders als diese Märchen, die im Volk im Laufe von vielen hundert Jahren entstanden, sind meine Märchen innerhalb weniger Jahre zu mir "gekommen" - als Ideen, Bilder oder Handlungsstränge.

 

Anfangs erschienen sie mir noch als abgeschlossene Projekte, wie lose Fäden, die voneinander unabhängig waren. Mit der Zeit jedoch ist deutlich geworden, dass diese Fäden in Wahrheit miteinander verbunden sind, ja mehr noch, sich wie Puzzle-Teile zu einem gro- ßen Bild zusammenfügen. Und wie bei jedem Puzzle gibt es Teile, die sich ähneln, während sich andere so stark voneinander unterscheiden, dass man beim direkten Vergleich keinen Zusammenhang finden kann, und wieder andere sich bereits von selbst zusammen- gefügt haben, weil sie aufeinander aufbauen.

 

Nun, da ich den Überblick über alle bisher angekommenen Teile besitze, kann ich das Gesamtbild er- kennen. Es ist nichts Geringeres als ein neues Weltbild, geschaffen für eine neue Welt.

 

Darin geht es vorrangig um Vertrauen (in sich selbst oder in eine übergeordnete Macht), Vertrauen darauf, nicht dass die Dinge irgendwann gut werden, sondern dass sie bereits gut sind, weil alles, was geschieht, nur für uns, unsere Entwicklung und die Erfüllung unserer Lebensaufgaben geschaffen wird.

 

Wenn man dies verinnerlicht und durchdrungen hat, was rein verstandesmäßig vermutlich nicht mög- lich ist, durchschaut man die Illusion des alten Weltbildes. Denn da sich die Welt in Wahrheit nicht in "gut" und "böse" unterteilt, das "Gute" und das "Böse" vielmehr nur in unserer Vorstellung existieren, ist es weder notwendig, gegen das vermeintlich "Böse" zu kämpfen, noch zu versuchen, "gut" zu sein oder gute Taten zu vollbringen. Vielmehr ist es angebracht, sich auf seine eigene, innere Entwicklung zu konzentrieren.

 

Auch die Vorstellung des Mangels ist nur eine Illusion, die unserer Entwicklung dient. Wer dies er- kennt, kann sich von der Angst lösen, zu wenig bzw. weniger als andere zu bekommen, und sich stattdessen fragen, was es durch die Situation des Mangels zu lernen oder erfahren gilt. Und letztlich versteht man, dass man unendlich wertvoll ist, und dass nicht der Mangel, sondern die Fülle die Welt bestimmt.

 

Um all das und noch vieles mehr geht es in den "Märchen der Weisheit". Sie werden zwar keine neue Welt erschaffen - das müssen wir schon selbst tun. Aber sie können, wollen und sollen das vorherr- schende, innere Weltbild verändern, wodurch sich die äußeren Gegebenheiten unweigerlich anpassen und die aktuellen Probleme verschwinden oder gelöst werden.

 

Es mag verwundern, warum gerade diese Märchen die Lösungen bringen sollten, die auch die größten Köpfe nicht finden können, wenn doch Märchen allgemein als nutzlose, kleine Geschichten bekannt sind.

 

Die Antwort darauf ist eigentlich ganz einfach: Unser Inneres, die Seele und das Herz, sprechen in einer Sprache, die nicht auf Logik basiert. Das ist zum Beispiel bei Wundern der Fall. Diese Sprache kann der Kopf naturgemäß nicht verstehen, und so sieht er Märchen, die für unser Inneres in dessen Sprache geschrieben sind, als nutzlos an. In früheren Zeiten war dies nicht tragisch, da man ein Weltbild hatte, in dem genügend Platz für allerlei unerklärliche Dinge vorhanden war, auch wenn man sie nicht verstanden hat. In der heutigen, vernunftbezogenen und stark kopflastigen Zeit gibt es diesen Raum jedoch nicht mehr, was zu einer Sinnentleerung des Lebens geführt hat, durch die die aktuellen Probleme erst entstanden sind, und wir buchstäblich am Abgrund unserer Welt stehen.

 

Deswegen ist die Zeit für ein neues Weltbild gekommen, in dem die Teile in uns Hand in Hand gehen. Die "Märchen der Weisheit" verfügen dabei zusätzlich über spezielle Anmerkungen, welche die mar- kanten Punkte des jeweiligen Märchens erläutern. Sie sind jedoch keine Analysen oder gar Interpre- tationen, sondern sollen auf das Wundersame hinweisen und es soweit wie möglich dem Kopf ver- ständlich machen. Ähnliches gilt für die Querverweise zwischen den Märchen ab Band 2, die helfen sollen, das Gesamtbild zu erkennen.

 

Ob meine Märchen dieses Ziel erreichen, wird die Zeit zeigen, doch wenn es geschieht, das kann ich Ihnen garantieren, sind die Wege für die Lösung all unserer Probleme bereits geebnet.

 

© 2016 Diana Weisheit